Weisheitszahn-OP: Ablauf und Nachsorge

Weisheitszahn-OP: Ablauf und Nachsorge | Dr. Fichna, Ansbach - Dusan Petkovic/shutterstock.comWeisheitszähne verkünden dem Namen nach zwar Gutes, in der Realität aber führen Sie bei vielen Patienten zu Beschwerden: Sie wachsen am hinteren Ende der Backenzahnreihe und brechen meistens erst im Erwachsenenalter durch die Zahnfleischdecke. Oft finden Sie dann im Kiefer keinen Platz mehr und drücken auf die benachbarten Backenzähne. Dies führt zu Zahnschmerzen, die Zähne verschieben sich und Zahnhalteapparat und Zahnbett können nachhaltig geschädigt werden. In diesen Fällen ist ein Entfernen der Weisheitszähne in einem kieferchirurgischen Eingriff empfehlenswert. Ob eine Weisheitszahn-OP bei Ihnen notwendig ist, darüber beraten wir Sie bei Bedarf gerne bei Ihrem nächsten Besuch in der Zahnarztpraxis Dr. Fichna & Kollegen in Ansbach.

Gründe für eine Entfernung der Weisheitszähne

Bei manchen Patienten brechen die „Molaren“, wie Weisheitszähne im Fachjargon genannt werden, gar nicht durch, bei manchen erst im Erwachsenenalter. Häufig finden die Zähne im Kiefer nicht genug Platz und wachsen daher schief. So besteht die Gefahr, dass es zu einer Verschiebung aller anderen Zähne kommt. Große Schwierigkeiten bereiten in der Regel die sogenannten „retinierten“ Weisheitszähne: Sie brechen mit der Zahnkrone nicht oder nur teilweise durch die Zahnfleischdecke und drücken so auf angrenzende Zähne und Nerven. Retinierte Weisheitszähne sind daher häufig Auslöser von Zysten, Entzündungen oder Nervenreizungen. In solchen Fällen müssen die Weisheitszähne umgehend entfernt werden, Patienten sollten daher einen Oralchirurgen aufsuchen.

Weisheitszahn-OP: Sorgfältige Nachsorge

In unserer oralchirurgischen Praxis werden Weisheitszähne entweder unter örtlicher Betäubung oder unter Vollnarkose entfernt. Nach dem Eingriff müssen Sie sich erst einmal schonen und für Ihre nächsten Mahlzeiten Suppen oder Brei einplanen. Auch kann das Kühlen der betroffenen Region(en) von außen schmerzlindernd wirken. Um einer Entzündung vorzubeugen, raten wir, den Mund nach dem Essen gründlich zu spülen – am besten mit Kamillentee oder Chlorhexamed.

Haben Sie Fragen zu den Weisheitszähnen? Die oralchirurgisch-zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Fichna & Kollegen hilft Ihnen gerne weiter!

Geschrieben am: 02.03.2017
Kategorien: Allgemein, Schlagwörter: , ,