Der schonende Sinuslift zum Knochenaufbau

Sinuslift zum Knochenaufbau |Quelle: megumi ito/shutterstock.comDie Implantologie ist bei der Versorgung einer oder mehrerer Zahnlücken von großer Bedeutung. Sie bietet die Möglichkeit Zahnersatz langfristig stabil auf einer künstlichen Zahnwurzel zu verankern. Der Implantat getragene Zahnersatz ist dem natürlichen Zahn in Funktion und Aussehen ebenbürtig und hat den Vorteil, dass die übrige Zahnsubstanz der gesunden Zähne erhalten bleibt. Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Einbringung der Zahnimplantate ist das Vorhandensein von einem ausreichend großen Knochenfundament im Kiefer. Steht nicht genug Knochenmasse zur Verfügung, können wir in der Zahnarztpraxis Dr. Fichna & Kollegen in Ansbach durch den sogenannten Sinuslift einen Knochenaufbau im seitlichen Oberkiefer erwirken.

Der Sinuslift als Vorbereitung für die Zahnimplantat-Versorgung

Zahnimplantate müssen für einen dauerhaften Halt und eine lange Funktionsfähigkeit fest im Kieferknochen verankert sein. Ist zum Zeitpunkt der Versorgung mit Zahnimplantaten nicht mehr genügend Knochensubstanz im Kiefer vorhanden, kann mithilfe verschiedener kieferchirurgischer Verfahren ein geeignetes Fundament geschaffen werden. Eine innovative und erfolgreiche Methode ist der Sinuslift, welcher dem Knochenaufbau im Oberkiefer dient. Der Sinusboden im Oberkiefer trennt die Kiefer- und Mundhöhle voneinander ab und hält die Wurzeln der Backenzähne. Bei einem Zahnverlust und nicht ausreichender Belastung nimmt seine Dicke mit der Zeit ab, sodass ein Implantat nicht sicher genug eingebracht werden kann. Der Sinuslift trägt zur Verstärkung des Knochens bei und schafft die nötige Grundlage für die Zahnimplantat-Behandlung.
Bei der sehr sicheren Knochenaufbaumethode wird das Implantatlager vergrößert, indem die benachbarte Kieferhöhlenschleimhaut nach oben versetzt wird (Lift). Anschließend wird der entstandene Hohlraum mit körpereigenem oder synthetischem Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Dieses dient als Platzhalter und wird Stück für Stück vom Körper in dichten Knochen umgewandelt. In Abhängigkeit von der Restdichte des Kieferknochens können die Implantate sofort gesetzt werden oder zeitliche versetzt.

Sinuslift – Interner oder externer Knochenaufbau?

Ist noch vergleichsweise viel Knochenangebot vorhanden und lassen es die anatomischen Verhältnisse des Patienten zu, wird der interne Sinuslift als Operationstechnik angewandt. Das Auffüllen erfolgt direkt über den für die Einbringung des Zahnimplantats angelegten Bohrkanal. Bei diesem Verfahren wird die künstliche Zahnwurzel gleich im Anschluss an den Sinuslift eingesetzt.
Hat sich der Kieferknochen sehr stark zurückentwickelt, kommt der externe Sinuslift zum Einsatz. Durch eine kleine, von außen angebrachte Öffnung im Kiefer wird das Knochenmaterial eingefüllt. In diesem Fall muss der Kieferknochen erst vollständig abheilen, bevor implantiert werden kann.

Möchten Sie eine oder mehrere Zahnlücken mit Implantat getragenem Zahnersatz versorgen lassen? Dann vereinbaren Sie unter der Telefonnummer (09 81) 650 50 650 einen Termin. Gerne berät Sie die Zahnarztpraxis Dr. Fichna & Kollegen in Ansbach umfassen zu der bei Ihnen angebrachten Versorgungsmöglichkeit!

Geschrieben am: 15.06.2016
Kategorien: Implantologie, Oralchirurgie, Schlagwörter: , ,