Rauchen: Risikofaktor für Ihre Zahnimplantate

Rauchen: Risiko für Zahnimplantate | Quelle: shutterstock_TaborskyWenn es um die Gefahren des Rauchens geht, steht der Gedanke an die eigenen Zahnimplantate meist nicht an erster Stelle. Tatsächlich begünstigt das Rauchen jedoch die Entstehung der sogenannten Periimplantitis, einer Erkrankung, die im schlimmsten Fall zum Verlust des Implantats führt.

Zahnimplantate und Periimplantitis

Zahnimplantate stellen nach einem Zahnverlust eine solide Basis für die Versorgung mit hochwertigem Zahnersatz dar. In der Zahnarztpraxis Dr. Fichna & Kollegen in Ansbach verankern wir die Implantate schonend als künstliche Zahnwurzel im Kiefer. Die Zahnimplantate können dann festsitzenden oder herausnehmbaren Zahnersatz tragen, der in Hinblick auf Funktion und Ästhetik sehr nah an die natürlichen Zähne heranreicht. Implantate halten dann oft ein Leben lang. Gefährdet werden sie jedoch durch eine Erkrankung, die Periimplantitis genannt wird. Dabei handelt es sich um eine bakterielle Entzündung am Hals des Implantats und im umliegenden Gewebe. Damit ähnelt sie der bekannteren Parodontitis, tritt allerdings nur im Umfeld eines Zahnimplantats auf. Erreicht sie den Kieferknochen, gefährdet die Periimplantitis den festen Halt des Zahnimplantats sowie den darauf getragenen Zahnersatz. Kommt es zum Äußersten, müssen wir die Implantate und den Zahnersatz wieder aus dem Kiefer entfernen.
Wie beeinflusst nun das Rauchen die Periimplantitis? Ganz einfach: Bei Rauchern verengen sich die Blutgefäße, die Durchblutung verschlechtert sich – auch im Bereich des Zahnfleisches. Bakterien haben es unter diesen Umständen deutlich leichter, sich auszubreiten und eine Periimplantitis zu verursachen.

Als Raucher der Periimplantitis vorbeugen

Das Rauchen aufzugeben ist sicherlich der beste Weg, der Gefahr einer Periimplantitis entgegenzuwirken, und das natürlich nicht nur während der zahnärztlichen Behandlung. Denn eine Periimplantitis kann auch noch Jahre nach dem Einsetzen der Zahnimplantate entstehen. Wer nicht mit dem Rauchen aufhören möchte, sollte mindestens seinen allgemeinen Gesundheitszustand in unserer Zahnarztpraxis aufnehmen lassen. Zudem geben wir individuelle Hinweise zur richtigen Nachsorge im Anschluss an eine Implantat-Behandlung. Weiterhin empfehlen wir Rauchern eine umfassende Prophylaxe, um der Periimplantitis vorzubeugen. Dazu gehören Kontrollbesuche in der Zahnarztpraxis ebenso wie eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung, die den Bakterien den Nährboden entzieht. Vereinbaren Sie unter der Telefonnummer (09 81) 650 50 650 einen Termin für eine umfassende Beratung zur Versorgung mit Zahnimplantaten und zur Periimplantitis-Prophylaxe. Die Zahnarztpraxis Dr. Fichna & Kollegen in Ansbach hilft Ihnen gerne weiter!

Geschrieben am: 03.05.2016
Kategorien: Allgemein, Implantologie, Schlagwörter: , ,